Um nachhaltig User auf seine Seite zu bekommen, ist es wichtig, dass man sich mit den großen Suchmaschinen der Welt anfreundet, seine Hausaufgaben macht und die wenig bekannten Rankingfaktoren bei der eigenen Webseite berücksichtigt. Der Großteil dieser bekannten Faktoren, können durch so genanntes On Page SEO bearbeitet werden. Was On Page SEO ist und welche Faktoren besonders stark das SEO verbessern können erfährst du hier!

Weltweit hat die Suchmaschine Google über 90% Marktanteil Deshalb handelt dieser Artikel von den On Page Ranking-Faktoren von Google. (luna-park, 2017)

On Page SEO ist die Optimierung nach Suchmaschinenkriterien der unterschiedlichen Seiten einer Webseite. Diese Optimierungsaufgaben befassen sich mit dem Content auf der Seite und auch mit dem HTML-Code. (vgl. MOZ, 2018)

H1-H6

Wenn man von h-Tags spricht, meint man in der Internetsprache grundsätzlich die Heading-Tags, die von Eins (1) bis Sechs (6) gehen. John Mueller von Google erwähnt, dass die Heading-Tags Google helfen, die Struktur einer Seite besser zu verstehen. Für das bessere Verständnis kann man sich den Text einer Seite wie ein Zeitungsartikel vorstellen. Dieser besteht grundsätzlich aus einer Hauptüberschrift (= h1) und mehreren Unterüberschriften (=h2-6). Diese Haupt- und Unterüberschriften helfen auch dem Zeitungsleser, die Struktur des Artikels besser zu verstehen. Die Headline-Tags werden im HTML-Code ausgezeichnet.

Quelle: https://qph.fs.quoracdn.net/main-qimg-d9389403ab1cc626cf27ed3b966dff38

Alt-Images

Der Google Bot hat keine Augen, daher kann er keine Bilder lesen. Daher muss man dem Bot helfen, das Bild auf der Seite besser einzuordnen. Neben dem Dateinamen gibt es ein HTML-Attribut namens alt, das dem Bot einen alternativen Namen des Bildes anbietet. Spätestens dieses Attribut sollte eine bezeichnende Beshreibung beinhalten.

Zwar ist der Anteil an Usern, die per Google Bilder Suche suchen, laut MOZ zurückgegangen, jedoch ist die Bildersuche doch noch eine sehr willkommene Traffic-Quelle von organischen Ergebnissen. Das ist insbesondere auch deshalb, weil Bilder-Suchende of starkes Interesse haben am Inhalt der Seiten und oft zur Ziel

Hier ein Beispiel eines Bildes inkl. Alt-Attribut:

Ice-skating in front of City Hall

<img src=“https://www.wien.info/media/images/eistraum-eislaufen-rathaus-1to1.jpeg/image_start“ alt=“Ice-skating in front of City Hall“ title=“© Stadt Wien Marketing GmbH“ … srcset=“https://www.wien.info/media/images/eistraum-eislaufen-rathaus-1to1.jpeg/image_start-2x 2x“ data-was-processed=“true“>

Quelle: https://www.wien.info/en/lifestyle-scene/ice-world

URL

Du liebst eine geordnete und übersichtliche Ordner-Struktur in deinen Dateien? Ja?! Google liebt das auch! Daher ist es wichtig, dass auch deine Webseite eine geordnete Pfad-Struktur besitzt, die die Hierarchie deiner Kategorien in der URL wiedergibt.

Hier ein Beispiel für ein optimales Beispiel:

  • http://www.example.org/games/video-game-history

Diese URL zeigt genau auf, dass die Überkategorie sich mit Games auseinandersetzt und man aktuell auf der Seite ist, die sich mit der Geschichte von Video Games befasst.

Sehen wir uns nun mit diesem Wissen eine weitere URL an:

  • http://www.imdb.com/title/tt0468569

Bei dieser URL weiß man, dass man sich in der Überkategorie Title befindet, jedoch weiß man nicht, womit sich die aktuelle Seite befasst, da tt0468569 nicht sehr aussagekräftig ist. Somit liefert die URL kaum Informationen an die Suchmaschine.

Meta Title und Meta Description

Der Meta Title und die Meta Description ist der erste Touchpoint mit deiner Webseite, wenn ein User nach einem bestimmten Thema sucht und ein organisches Suchergebniss von dir bei Google aufscheint. Doch was ist dabei dann On Page, wenn es nicht auf deiner Seite ist? Der Grund ist folgender: Diese zwei Punkte nimmt der Google Bot von deiner Seite raus und somit fallen sie unter On Page SEO.

Wird der Meta Title und die Meta Description nicht manuell erstellt, wird diese durch den Google Bot automatisch durch den vorhandenen Content auf der Seite erstellt. Da die CTR (Click-Through-Rate), laut YOAST (2018), eine große Rolle spielt, ob der Content relevant oder irrelevant ist, lohnt es sich, sich dieser zwei Punkte anzunehmen. Dabei sind drei Regeln zu beachten:

  1. Die maximale Länge des Meta Title ist: 60 Zeichen
  2. Die maximale Länge der Meta Description ist: 320 Zeichen
  3. Das Hauptkeyword sollte im Meta Title und in der Meta Description beinhaltet sein

Usability

Ist deine Webseite nicht für alle Endgeräte optimiert, wird deine Usability darunter leiden und infolge auch dein Ranking in der Suchmaschine (MOZ, 2018). Das Ziel von Google ist, den Usern nur relevanten Content zu zeigen und die Google-User so gut wie möglich von irrelevantem Content zu befreien. Ist es nun schwierig für die User, sich mit bestimmten Endgeräten auf deiner Seite zu bewegen, hat die schlechte Usability einen negativen Einfluss auf das Ranking. Dies geschieht größtenteils, wenn deine Webseite nur für Desktop-Geräte und nicht für mobile Endgeräte optimiert ist.

Wie du deine Webseite auch für mobile Endgeräte optimierst, erfährst du hier.

Mit diesem SEO-Guide for Beginners erfährst du, wie du deine Webseite auf Platz 1 ranken lässt.


Quellen und weiterführende Links:

Moz (2018): On-page SEO. [online] URL: https://moz.com/blog/category/on-page-seo
[Stand: 23.02.2018]

Moz (2018): On-Page Ranking Factors. [online] URL: https://moz.com/learn/seo/on-page-factors
[Stand: 23.02.2018]

Anderson, S. (2018): How To Use H1-H6 HTML Elements Properly. [online] URL: https://www.hobo-web.co.uk/headers/
[Stand: 23.02.2018]

lunapark (2017): Suchmaschinenmarktanteile weltweit 2017. [online] URL: https://www.luna-park.de/blog/9907-suchmaschinen-marktanteile-weltweit-2014/
[Stand: 23.02.2018]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.