Mobile Marketing als eine Dienstleistung begriffen: Mobile Marketing ist das Instrument, welches die Onlinewelt mit der Offline Welt verknüpft.

Seit dem Aufkommen der internetfähigen Smartphones kann man seinen Kunden die Werbung zusätzlich auch mobil ausspielen. Ist doch eine feine Sache, oder? Ja, wenn man in den klassischen Dimensionen von TV- und Printwerbung denkt! Nur zu schnell tendiert man dazu, Mobile Marketing auf Displaywerbung zu reduzieren.

Du bist am Überlegen wie du Mobile Marketing in deine Marketingstrategie einbinden kannst? Dann solltest du dir folgende 6 Grundpotenziale von Mobile Marketing immer vor Augen halten: Movement, Moment, Me, Multi-User, Money, Machine.

Im Mobile Marketing geht es nämlich nicht primär um den Einsatz einer neuen Technologie. Und es geht schon gar nicht darum, seinen Kunden über noch ein weiteres Medium zu verfolgen. Um Mobile Marketing erfolgreich einzusetzen, muss Mobile Marketing als eine Dienstleistung begriffen werden. Denn, die Grundpotenziale von Mobile Marketing ergeben sich aus der eingesetzten Technologie und der damit in Verbindung stehenden spezifischen Verhaltensweisen der Zielgruppe.

Tomi Ahonen hat die Grundpotenziale von Mobile Marketing bereits 2002 definiert und später weiterentwickelt. Bis dato haben diese Grundpotenziale kein bisschen an Aktualität verloren. Im Gegenteil – mit den Smart Home Systemen kommen erst jetzt alle 6 Grundpotenziale zum vollen Einsatz.

MOVEMENT – Ortsunabhängige und Ortsabhängige Kommunikation

Ortsunabhängig

Bewegung ist der wichtigste Aspekt für mobile Dienste. Das heißt, du kannst deinen Kunden immer und überall über das Smartphone erreichen. Dein Kunde muss sich nicht mehr an einem fixen Platz befinden, wie etwa vor dem TV. Die Kommunikation im Mobile Marketing geht allerdings in beide Richtungen. Nicht nur du kannst deinen Kunden erreichen, auch er kann egal von wo und egal wann auf deinen Dienst über das mobile Endgerät zugreifen.

Anwendungsbereiche: Mobile Site, Messaging, Mobile Suche, Social Media, Mobile Advertising, Apps, Interaktivierung: AR, QR, Location-based Beacons, NFC

Ortsabhängig

Aufgrund der Lokalisierbarkeit des einzelnen Kunden über sein Smartphone, erlaubt dir Mobile Marketing außerdem die gezielte Ansprache von Kunden an einem bestimmten Ort. Eben weil sich dein Kunde an einem bestimmten Ort aufhaltet, kannst du ihn genau dort erreichen und ihm deine Dienstleitung anbieten. Beispielsweise, wenn sich ein User im Umkreis von 20 Metern zu deinem Geschäft befindet.

Anwendungsbereiche: Mobile Suche, Social Media, Mobile Advertising, Apps, Interaktivierung: AR, QR, Location-based Beacons, NFC

MOMENT – in Echtzeit

Das Benutzerleben ist voll von kurzen und schnellen Aktivitäten. Dein Dienst muss zu einer bestimmten Tageszeit für den User relevant sein oder ihm im entscheidenden Moment geliefert werden. Nur so kannst du die momentanen Bedürfnisse und Wünsche deines Kunden erfüllen. Außerdem lieferst du deinen Service in Echtzeit aus. Beispielsweise bei Fahrplanauskünften. Der User weiß egal von wo wann der Zug ankommt.

Anwendungsbereiche: Mobile Site, Mobile Suche, Social Media, Messaging, Apps, Interaktivierung: QR, Location-based Beacons, NFC

ME – Personalisiert

Mobile Marketing spricht den Einzelnen an und unterstützt die persönlichen Bedürfnisse deines Kunden. In der Interaktion von User und Gerät, ist es möglich seine Verhaltensdaten und Nutzungsmuster zu sammeln. Darauf basierend kann dein Service für den einzelnen Kunden personalisiert und auf seine Bedürfnisse angepasst werden. Zum Beispiel in einer App, die automatisch Content aufgrund der Vorlieben des Users generiert.

Anwendungsbereiche: Mobile Suche, Social Media, Mobile Advertising, Apps

MULTI-USER – Community

Neben dem Ich besteht das Verlangen des Einzelnen, Teil der Gesellschaft zu sein. Die Community ermöglicht die Kommunikation, den Austausch und den Kontakt mit Freunden. In der Community geht es um Reflexion und Erweiterung des Selbst. Wenn dein Angebot die Bedürfnisse deines Kunden befriedigt, wird er dein Angebot auch mobil (Social Media) mit der Community teilen.

Anwendungsbereiche: Mobile Site, Messaging, Social Media, Apps

MONEY – Bezahlsysteme

Für den User besteht der primäre Nutzen von mobilen Diensten in dessen Bequemlichkeit. Für dein Unternehmen ist das Hauptziel die Generierung von Geld durch den Benutzerverbrauch. Während du also deine Inhalte basierend auf Gewinn erstellst, folgt der User ausschließlich dem Inhalt. Erreichst du deinen Kunden über das mobile Endgerät, sollte du ihm auch da bequeme Bezahlsysteme anbieten. Nicht nur, dass der Kunde über das mobile Internet jederzeit einkaufen kann, auch das Smartphone wird als Medium zum Mobile Wallet.

Anwendungsbereiche: Mobile Site, Apps, Interaktivierung: QR, NFC

MACHINE – Maschineninteraktivierung

Maschineninteraktivierung beinhaltet die Ermächtigung von Gadgets. Es gibt eine Vielzahl von mobilen Geräten. Die mögliche Interaktion mit Remote-Gadgets oder die Kommunikation zwischen Geräten (von Maschine zu Maschine) bietet neue Möglichkeiten zur Automatisierung der Datenbereitstellung und zur gemeinsamen Nutzung von Ressourcen. Maschineninteraktivierung ist der Weg zu einer besseren Gewinngenerierung und bietet das höchste Wachstumspotenzial für jeden mobilen Dienst. Hier inbegriffen ist jegliche Art von Smart Home Anwendungen. Nicht nur dass du deinem Kunden immer und überall einen bequemen Service bietest, du kannst ihn direkt da abholen, wo die Bequemlichkeit am meisten gefragt ist – nämlich in seinen eigenen vier Wänden.

Anwendungsbereiche: Apps, Interaktivierung: NFC

Fazit

Egal welche Marketingziele du verfolgst, Mobile Marketing kann umfassend in deine Marketingstrategie integriert werden. Mobile Marketing ist das Instrument, welches die Onlinewelt mit der Offline Welt verknüpft. Kein Konsument wird auf lange Sicht wegen dem Einsatz einer neuen Technologie per se dein Kunde werden, sondern weil du ihm mittels der Technologie einen wertvollen Service erbringst. Denn der Treiber im Marketing ist und bleibt der Verbraucher. Die Technologie ermöglicht es dir, das Nutzerverhalten deiner Kunden zu messen und auszuwerten. Damit kannst du deine Unternehmenskommunikation optimal an die Bedürfnisse deines Kunden anpassen.

Best Practices: Schau dir an, wie in den besten Werbekampagnen Österreichs die Potenziale ausgespielt werden https://webad.submit.to/shortlist/2017/


Quellen und weiterführende Literatur:
Ahonen, Tomi T (2002): m-Profits: Making Money from 3G Service, 1. Auflage, John Wiley & Sons.

Ahonen, Tomi T (2010): Presentation from the Camerjam M-Football Conference [Online]
https://de.slideshare.net/camerjam/tomi-ahonen [15.11.2017]

Kamps, Ingo (2015): Einstieg in erfolgreiches Mobile Marketing – App Marketing – App Monetarisierung – Mobile Advertising, München: cayadaPress.

Koch, Roland (2006): 5M’s of Mobile Marketing [Online]
http://www.flamelab.de/article/5-ms-of-mobile-services/ [15.11.2017]

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.