Mensch Maschine Interaktion

Augmented Reality – The Next Big Thing

Microsoft, Apple und Google – das sind, um nur ein paar Namen zu nennen, die weltweit bekannten Player bei diesem großen Wettrennen um die Augmented Reality – Vorherrschaft.

Doch was genau ist Augmented Reality?

Wikipedia definiert Augmented Reality folgendermaßen:
„Unter erweiterter Realität (auch englisch augmented reality [ɔːɡˈmɛntɪd ɹiˈælɪti], kurz AR [eɪˈɑː]) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Diese Information kann alle menschlichen Sinnesmodalitäten ansprechen. Häufig wird jedoch unter erweiterter Realität nur die visuelle Darstellung von Informationen verstanden, also die Ergänzung von Bildern oder Videos mit computergenerierten Zusatzinformationen oder virtuellen Objekten mittels Einblendung/Überlagerung.“
(vgl. De.wikipedia.org. 2018a)

Die Wichtigkeit dieser Technologie ist spätestens seit der Entwicklerkonferenz WWDC 2017 beschlossene Sache – doch wie funktioniert sie in der realen Welt?

Um einen groben Überblick zu geben, welche Rolle Augmented Reality in naher Zukunft in unserem Leben spielen könnte, werden folgend einige ausgewählte Beispiele genannt:

Google

Google machte 2014 den Anfang mit „Google Project Glass“. Hier handelte es sich um eine Brille, die als eine Erweiterung des eigenen Smartphones fungierte. Durch die Stimme des Benutzers, einer Kopfbewegung oder einem Antasten der Brille selbst, wurde sie bedient. Dabei wurden Informationen bzw. Funktionen wie z.B. Google Maps, Facebook, Nachrichten, Fotos erstellen, usw. in der rechten oberen Ecke des Blickfeldes angezeigt. Streng genommen hatten diese Funktionen wenig mit Augmented Reality zu tun. Denn die angezeigten Informationen waren nicht ortsgebunden und hatten somit mit der direkten Umgebung nichts zu tun. Die Brille sollte in erster Linie eine Zeitersparnis für den Endkunden darstellen, da sie das Suchen des Smartphones erübrigte.

Zeitnah war auch „Project Tango“ geboren. Bei diesem Projekt handelte es sich um ein Smartphone, das mithilfe von speziellen Kameras und diversen Sensoren die Umgebung in 3D erfassen konnte. Nur wenige Partner hatte Google hier an Land ziehen können und durch die höherpreisige Hardware waren die entwickelten Smartphones für die breite Masse nicht oder nur mäßig geeignet.
Mit März 2018 wird „Project Tango“ die Bühne räumen müssen, denn stattdessen konzentriere man sich von nun an auf ARCore. (vgl. Twitter. 2018)

ARCore ist eine Plattform, mit der Programmierer Apps für die Augmented Reality entwickeln können. Die Nutzung dieser Apps benötigt keine kostenintensive Hardware. Es werden die normale Hauptkamera und diverse Sensoren wie das Gyroskop und der Beschleunigungssensor benötigt. Ab sofort läuft ARCore auf folgende Smartphones: Google Pixel Phones, Samsung Galaxy Geräte ab S7, LG V30, ASUS Zenfone AR und OnePlus 5. (vgl. derStandard.at. 2018)


(vgl. YouTube, 2018a)

 

Apple

Die AR-Technologie von Apple nennt sich ARKit und ist ähnlich wie Googles ARCore eine Plattform für Entwickler, mit der diese ihre Augmented-Reality-Apps programmieren können. Auch hier ist eine zusätzliche Hardware nicht notwendig. Es werden die smartphone-eigene Kamera und die eingebauten Sensoren benutzt, um die räumliche Position zu erkennen.
Zum ARKit sind zwei besondere Features zu erwähnen: Die Ermittlung von Licht- und Schattenverhältnisse und eine sehr genaue Größeninformation. Mit diesen Besonderheiten werden virtuelle Objekte mit einer realistischen Echtheit dargestellt. Das Unterscheiden von den virtuellen neben den realen Objekten ist beim ersten Hinsehen oftmals eine Herausforderung.
Im Moment ist zur Benützung des ARKit ein A9 oder A10 Prozessor die Mindestvoraussetzung. Das entspricht mindestens einem iPhone 6s bzw. iPad Pro.

 

Microsoft

Wo Google und Apple sind, ist Microsoft meistens nicht weit entfernt. Denn natürlich hat Microsoft eine eigene Augmented Reality Erfindung im Repertoire. Die HoloLens ist vereinfacht gesagt eine Datenbrille, die virtuelle Objekte in die reale Welt projizieren kann. Die HoloLens beinhaltet einen eigenen Computer und kann somit gänzlich ohne weiterer Hardware komplett alleine agieren. Leider hat die Brille noch ein etwas eingeschränktes Blickfeld und ist in der derzeitigen Version nur für Entwickler gebaut. Kommende Versionen der Augmented Reality Brille werden mit Sicherheit deutliche Verbesserungen mit sich bringen. Das Ziel von Microsoft für die Erscheinung der HoloLens ist: Sie soll einer handelsüblichen Brille in Form und Gewicht gleichen. Jedoch können wir erst 2019 mit den nächsten Erweiterungen und Verbesserungen rechnen. Derzeit haben Firmen wie Adobe, Air New Zealand und Thyssen Krupp die neuartige Brille versuchsweise bereits im Einsatz.


(vgl. YouTube, 2018b)

 

Magic Leap

Die große Überraschung ist das amerikanische Startup Magic Leap. Lange Zeit war nicht klar, ob das Unternehmen noch ein funktionierendes Augmented Reality Produkt auf den Markt bringen wird. Nun wurde Ende de Jahres 2017 das „Magic Leap One“ vorgestellt. Das Magic Leap One ist ein portables Augmented Reality Headset, das mithilfe von einem Computer virtuelle Anwendungen oder genauer Bildschirme in die reale Umgebung projiziert. Neben dem externen Mini-Computer, welches durch ein Kabel mit dem Headset verbunden ist, wird noch ein Tauchcontroller für die Bedienung benötigt. Das Besondere an diesem Produkt ist sein Gewicht. Es soll im Gegensatz zu Microsofts Hololens ein Fliegengewicht sein. Mit 2018 soll die erste Version des Augmented Reality Headsets erhältlich sein, jedoch nur als „Creator Edition“. Das bedeutet, dass der Endverbraucher noch ein wenig Geduld beweisen muss, bis dieser den „Magic Leap One“ erwerben kann.


(vgl. YouTube, 2018c)

 

 

Quellen:

De.wikipedia.org. (2018a). Erweiterte Realität. [online] URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Erweiterte_Realität [Stand: 24 Feb. 2018]

Augment News. (2018). Infographic: The History of Augmented Reality – Augment News. [online] URL: http://www.augment.com/blog/infographic-lengthy-history-augmented-reality/ [Stand: 24 Feb. 2018]

De.wikipedia.org. (2018b). Google Glass. [online] URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Google_Glass [Stand: 24 Feb. 2018]

Twitter. (2018). Tango on Twitter. [online] URL: https://twitter.com/projecttango/status/941730801791549440 [Stand: 24 Feb. 2018]

derStandard.at. (2018). Googles veröffentlicht Augmented-Reality-Plattform ARCore 1.0. [online] URL: https://derstandard.at/2000074937559/Googles-veroeffentlicht-Augmented-Reality-Plattform-ARCore-1-0 [Stand: 24 Feb. 2018]

YouTube. (2018a). Introducing ARCore. [online] URL: https://youtu.be/ttdPqly4OF8 [Stand: 24 Feb. 2018].

Developer.apple.com. (2018). ARKit – Apple Developer. [online] URL: https://developer.apple.com/arkit/ [Stand: 24 Feb. 2018]

Apple Developer. (2018). Introducing ARKit: Augmented Reality for iOS – WWDC 2017 – Videos – Apple Developer. [online] URL: https://developer.apple.com/videos/play/wwdc2017/602/ [Stand: 24 Feb. 2018]

De.wikipedia.org. (2018). Microsoft HoloLens. [online] URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_HoloLens [Stand: 24 Feb. 2018]

Microsoft HoloLens. (2018). Microsoft HoloLens. [online] URL: https://www.microsoft.com/de-at/hololens [Stand: 24 Feb. 2018]

YouTube. (2018b). Microsoft HoloLens: Mixed Reality Blends Holograms with the Real World. [online] URL: https://youtu.be/Ic_M6WoRZ7k [Stand: 24 Feb. 2018].

De.wikipedia.org. (2018d). Magic Leap. [online] URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Magic_Leap [Stand: 24 Feb. 2018]

Magicleap.com. (2018). Magic in the Making. [online] URL: https://www.magicleap.com [Stand: 24 Feb. 2018]

YouTube. (2018c). Magic Leap | Demos: Waking Up with Mixed Reality. [online] URL: https://youtu.be/GmdXJy_IdNw [Stand: 24 Feb. 2018].

 

Bilderverzeichnis:

Titelbild:

https://pixabay.com/de/laptop-prezi-3d-präsentation-2411303/ [Stand: 24. Februar. 2018]

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.