Mensch Maschine Interaktion

Ein Blick in die Zukunft: Werden Sciene-Ficton-Serien zur Realität?

Lasst uns einen Blick in die Zukunft werfen…
Die Technologie ist unser tägliches Brot. Maschinen übernehmen immer mehr Aufgaben, Social Media ist unser fester Begleiter geworden, Augmented Reality kommt immer mehr im Mainstream an. Der Mensch und Maschine interagiert miteinander. Auch in zahlreichen Sciene-Fiction Streifen ist es eine beständige Thematik: Was wird passieren, wenn die Technologie sich negativ entwickeln wird und anfängt unser Leben zu bedrohen?

Sciene-Fiction
Bild 1: Ein Blick in die Zukunft: Werden Sciene-Ficton-Serien zur Realität? Quelle: Unsplash

In Zukunftsvisionen von diesen Filmen werden oft fiktionale Technologien gezeigt, die die Welt erweitern und zur Bedrohung werden können. Filmemacher und Forscher entwickeln diese Visionen meist gemeinsamen und zeigen dabei, wie sich die Technologie in Zukunft entwickeln wird oder könnte. Das Erschreckende dabei ist, dass dies gar nicht so realitätsfremd ist, sondern eine Weiterentwicklung unserer Gegenwart sein könnte.

Das bestes Beispiel dafür: Die britische anthologie Serie „Black Mirror“ von Netflix. Das Besondere an dieser Serie: Thematisch gleicht keine Folie der anderen. Alle Episoden habe jedoch etwas gemeinsam: Sie zeigen absurde und erschreckende Bilder, die genau deswegen so unheimlich sind, weil sie vorstellbar sind. (vgl. Unity Media GmbH, 2018)

Soziale Bewertung: Wieviel Sterne bist du wert?

Heutzutage spielen Bewertungen eine immer wichtigere Rolle. Seien es Hotels, Restaurants, Produkte, Friseure, Unternehmen etc, alles wird online bewertet. Die Meisten checken die Bewertung vorab und entscheiden sich dann  in den häufigsten Fällen für den Gewinner mit den meisten Sternen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Menschen bewertet werden. In unserer heutigen Social Media Blase dreht sich alles nur noch um Likes und Shares. Wieviel Daumen-hoch erhält das neue Profilbild und wie viele der Follower-Friends setzen ein Kommentar darunter? Es wird sehr auf die Oberflächlichkeit reduziert. Stellen Sie sich vor, Sie dürfen nicht mehr die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen oder ihr Lieblingsrestaurant nicht mehr besuchen, weil sie zu wenig Sterne besitzen. Wollen wir das wirklich?

In einer Folge von Black Mirror wird das zu ernüchternden Realität. Menschen werden nach Status, Besitz und Beliebtheit bewertet.
Eine junge Frau erfährt am eigenen Leib was es heißt, wenn man von fünf Sterne auf 0 Sterne fällt und es auf einmal aufgrund ihrer Bewertung nicht mehr möglich ist, ein Flug zu buchen oder ein Haus zu kaufen. Jeder Schritt ihres Leben wird bewertet, es zählt nur der soziale Aufstieg. Eine falsche Entscheidung oder ein unsicheres Auftreten und aus Top wird man schnell zu einem Flop. (vgl. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H., 2016)

(vgl. YouTube, 2016a)

Was der Inhalt einer Sciene-Fiction-Serie ist, soll in China  zur Realität werden. Ein Bewertungssystem, bei dem sich durch gutes Benehmen Pluspunkte verdienen kann. Je mehr Punkte, desto „beliebter & besser“ wird man. Minuspunkte gibt es beispielsweise durch Schwarzfahren oder zu seltene Besucher der Großeltern im Altersheim. Wie das Ganze kontrolliert werden sollen, ist bis jetzt noch unklar. Wer es nicht schafft sozial Aufzusteigen, wird mit Konsequenzen rechnen müssen. (vgl. Bayerischer Rundfunk, 2017)

Eine echt gruselige und zugleich schockierende Vorstellung. Im Zeitalter von Social Media ist „soziale Beliebtheit“ für Manchen zum „Must-Have“ geworden und eine neue Art & Weise sich zu persönlich zu identifizieren. Auch bei uns in Österreich findet schon Bewertung statt. Beispielsweise bei Uber ist es bereits möglich den Fahrer als auch wie den Gast nach der Fahrt zu bewerten.

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser: Chippen wir bald unsere Kinder?

Die besondere Bindung zwischen Eltern und Kind. Der Schutz des Kindes steht an erster Stelle. Man möchte sein Nachwuchs vor negativen Einflüssen und Gefahren schützen. Dank Smartphones, Smartwatches, Babyphones etc. ist es heutzutage leicht möglich, zu wissen wo sein Kind sich befindet oder was es macht. Wie könnte sich das entwickeln? Wie weit darf die Kontrolle & Überwachung gehen, ohne dass zu sehr in den Freiraum des Kindes eingegriffen wird?

Dies ist auch der Inhalt einer Folge von Black Mirror. Es geht um die Liebe und der Sorge um sein Kind, welche zur totalen Überwachung führt.
Ein unachtsamer Moment und die vierjährige Sara geht auf dem Spielplatz verloren. Ihre Mutter ist Krank vor Sorge! Die Kleine wird unverletzt wiedergefunden. Nach diesem tragischen Erlebnis entscheidet sich die Mutter bei dem Experiment „Arkangel“ mitzumachen. Bei diesem Experiment wird Sara ein Chip eingesetzt, mit dem die Mutter ihr Kind überwachen kann. Dieses Implantat  ist mit einem Tablet verbunden, über dieses sie beispielsweise den Gesundheitsstatus checken und prüfen & bestimmen kann, was Sara sieht. Dies ist der Anfang einer totalen Überwachungssucht, das komplett außer außer Kontrolle gerät. (Vgl. watson % FIXXPUNKT AG, 2018)

Bild2: © by The Associated Press

Eine Technologie, die sicherlich viele Abnehmer finden würde und der Realität nicht mal so fern ist. Sprengt es die ethischen Grenzen seinem Kind ein Chip implementieren zu lassen und damit jedmögliche Privatsphäre zu nehmen?

Dies beiden Episoden sind also durchaus vorstellbar in der Zukunft. Ich hatte nach beiden Folgen Gänsehaut, weil es zugleich schockierend und durchaus vorstellbar ist, dass sich unsere Gegenwart in der Zukunft so sein könnte. Wie schaut dies bei Ihnen aus?

QUELLEN:

Unitymedia GmbH (2018), „Black Mirror: Die Serie, die in die Zukunft sehen kann“,URL:( https://entertainment.unitymedia.de/black-mirror-zukunft/) [Stand: 23. Februar. 2018]

STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H., „Black Mirror: So schrecklich, dass es war sein könnte“, URL:( https://derstandard.at/2000047539400/Black-Mirror-So-schrecklich-dass-es-wahr-sein-koennte) [Stand: 23. Februar. 2018]

Bayerischer Rundfunk (2017), „ Totale Kontrolle China testet soziales Punktesystem“, URL:( https://www.br.de/puls/themen/welt/soziales-punktesystem-china-100.html) [Stand: 23. Februar. 2018]

watson % FIXXPUNKT AG (2018), „So realistisch die Black-Mirror-Folgen wirklich“, URL:( https://www.watson.ch/Digital/Leben/128041429-So-realistisch-sind-die-Black-Mirror-Folgen-wirklich )[Stand: 23. Februar. 2018]

Youtube. (2016a), „Hypocritically chat mode“ , URL: (https://www.youtube.com/watch?v=4hK4fG3rcHA&list=PLVcPjAVKfL2EkGnk5Y6-VBkeac5IbHKpB&index=2) [Stand: 6.März. 2018]

 

BILDERVERZEICHNIS:

Titelbild & Bild 1:https://unsplash.com/photos/DswQ6jBW3_0  [Stand: 23. Februar. 2018]

Bild 2:https://www.apnews.com/bf34cb77247a4ccd9d55cfb9a01689c5 [Stand: 23. Februar. 2018]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.