Mensch Maschine Interaktion

Gesichtserkennung:Zeig mir dein Gesicht und ich sag dir wer du bist!

Ein Fingerabdruck ist einzigartig. Der Trend geht immer mehr Richtung Gesichtserkennung.

Wikipedia beschreibt eine Gesichtserkennung wie folgt:
„Im technischen Zusammenhang zählt Gesichtserkennung zu den biometrischen Verfahren. Sie wird sicherheitstechnisch, kriminalistisch und forensisch eingesetzt, zum Zweck der Identifikation oder Verifikation (Authentifizierung) natürlicher Personen.“ (vgl. Wikimedia Foundation, Inc., 2017).

Bild 1: Wer bist du? Quelle: Unsplash/Djamal Akhmad Fahmi

Heute gehört es mittlerweile zum Alltage sich über biometrische Merkmale, wie beispielsweise das Gesicht oder über den Fingerabdruck zu identifizieren. Vorbei ist den mit den Zeiten der vergessenen Passwörtern. Ist das Ver- oder Entschlüsseln via Gesichtserkennung oder Fingerabdruck sicher? (vgl. Redaktionsbüro WIRED, 2017).

Steckt die Gefahr im alltäglichen Umgang?

Wir identifizieren uns zunehmend über Stimme, Gesicht oder Fingerabdruck. Dabei passiert das meistens unbewusst. Das Entsperren des Smartphones via Fingerabdruck, Spracherkennung mittels Sprachassistenten und der Snapchat gehören mittlerweile zum Alltag. Es werden dabei aber  unzählige sensible Daten gesammelt.
Hierbei stellen sich die Fragen: Wie viel Überwachung wird bei diesen Aktionen wirklich getätigt? Nimmt die Überwachung mittlerweile Überhand?

Wenn es um die Überwachung geht, ist China der Vorreiter. Das Gesicht der Menschen wird in der Öffentlichkeit permanent gescannt, gefilmt und ausgewertet. Überall im öffentlichen Leben steht man unter ständiger Beobachtung, ob es beim Lebensmitteleinkauf, auf der Straße oder beim Essen in einem Restaurant ist. (vgl. News networld internetservice GmbH, 2017)

 

(vgl. YouTube, 2018a)

 

Snapchat – per Facefilter zum Geheimdienst?

Der Instant Messaging Dienst Snapchat animiert mit witzigen Facefilter die Leute Fotos von sich zu machen und sich diese gegenseitig zu schicken. Der Clue dabei: Die Snaps können nur wenige Sekunden angeschaut werden und verschwinden wieder, heißt es jedenfalls. (vgl. Projektbüro SCHAU HIN!, ohne Angabe)

Auf spielerische Art und Weise werden so unzählige Menschen mit ein bisschen Spaß dazu gebracht, sich freiwillig vor eine Kamera zu stellen und das Gesicht vermessen zu lassen. Ohne Gesichtserkennung findet keine Verifizierung statt. Die Nutzer sind sich aber selten bewusst, dass diese Daten auf Servern in der USA gespeichert werden. Um den Geo-Filter nutzen zu können, muss die Standortangabe aktiviert sein. Somit kann das Gesicht und der Standort einer realen Person zugeordnet werden. (vgl. Cyber-Watch, 2016 )

 

Bild 2: Quelle: Unsplash/ Photo by Alex Blăjan

Facebook, Apple, Google: Alle tun es!

Was wissen die drei Riesen bereits alles über uns? Mit dem iPhone X hat Apple die automatische Gesichtserkennung als neues Feature eingeführt. Dabei wird ein mathematisches Model des Gesichts berechnet. Mit der Gesichtserkennung soll in Zukunft das iPhone entsperrt werden. Diese neue Funktion nennt sich „Face ID“ und soll zukünftig den Fingerabdruck zum Entsperren des Smartphones ersetzen. Laut Apple sollen diese Daten aber verschlüsselt auf dem Gerät gesichert und nicht missbraucht werden, um Daten zu sammeln. (vgl. Süddeutscher Verlag, 2017)

Auch Facebook macht sich hierbei einen Namen: Bereits vor Jahren hat Facebook eine Gesichtserkennung eingeführt. Zu Beginn wurden die Nutzer dazu angeregt ihre Freunde auf den Fotos zu markieren. Facebook führte im Dezember 2017 eine automatische Gesichtserkennung für neu hochgeladene Bilder ein.

Auch wenn du nicht markiert wurdest: Facebook erkennt dein Gesicht und informiert dich. Das Ganze nennt sich „Photo Review“. Das hört sich für den ein oder anderen ziemlich unheimlich an. Facebook tarnt das Ganze als Schutz, damit Fakeprofile keine Chance mehr haben und unerwünschte Fotos nicht mehr verbreitet werden können. Nutzer aus Europa und Kanada betrifft dies bisher  noch nicht, da es in diesen Ländern Bedenken bezüglich dem Datenschutz geben würde. Wie wird sich das weiter entwickeln? Wollen wir das beziehungsweise haben wir überhaupt  eine Wahl? Wir haben die Qual der Wahl? „Let’s face the future“ oder Facebook löschen. (vgl. netzpolitik. org.e.V. 2017)

Ersetzt die Gesichtserkennung bald einen Ausweis?

Werden wir in Zukunft überhaupt noch einen Ausweis benötigen um eine Person zu identifizieren? Das könnte bald der Vergangenheit angehören. Lufthansa testet ein neues Sicherheitsverfahren: Nämlich anstatt Ausweis- oder Boardkarte, wird man über die Gesichtserkennung identifiziert. Die Airline Lufthansa beginnt demnächst mit der Testphase in Boston, Atlanta und Los Angeles. (vgl. Focus Online, 2018)

Biometrische Erkennung: Ein heiß diskutiertes Thema. Es wird sich in Zukunft sicherlich noch viel tun.

 

Quellen

Wikimedia Foundation, Inc.(2017), „Gesichtserkennung“, URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Gesichtserkennung [Stand: 1. Februar 2018]

Redaktionsbüro WIRED  (2017), „Fingerabdruck, Iris- und Gesichtserkennung  – Was kann Biometrie?“, URL:( https://www.wired.de/collection/science/fingerabdruck-iris-und-gesichtserkennung-was-kann-biometrie) [Stand: 1. Februar 2017]

profil.at (2017), „Totale Kontrolle: China setzt auf Gesichtserkennung“, URL:( https://www.profil.at/ausland/kontrolle-china-gesichtserkennung-8593738) [Stand: 1. Februar. 2018]

Projektbüro SCHAU HIN! (ohne Angabe), „Was Eltern über Snapchat wissen sollten“, URL: (https://www.schau-hin.info/informieren/medien/chatten/wissenswertes/snapchat.html)  [Stand: 1. Februar 2018]

Cyber-Watch (2016), „Snapchat – Der geniale Weg der Geheimdienste zu massenhafter Gesichtserkennung“, URL:( https://www.cyber-watch.ch/manipulation/snapchat-der-geniale-weg-der-geheimdienste-zu-massenhafter-gesichtserkennung/) [Stand: 1. Februar 2018]

Süddeutscher Verlag (2017), „Gesichtserkennung und Privatsphäre sind kein Widerspruch“, URL(: http://www.sueddeutsche.de/digital/face-id-gesichtserkennung-und-privatsphaere-sind-kein-widerspruch-sagt-apple-1.3685515) [Stand: 1. Februar 2018]

netzpolitik.org.e.V. (2017) , „Facebook weitet Gesichtserkenung aus“, URL: (https://netzpolitik.org/2017/facebook-weitet-gesichtserkennung-aus/) [Stand: 1. Februar 2018]

Focus Online (2018) , „Statt Ausweis- oder Bordkarte: Lufthansa testet ganz neues Sicherheitsverfahren“, URL: netzpolitik.org.e.V. (2017) , „Facebook weitet Gesichtserkenung aus“, URL(: https://netzpolitik.org/2017/facebook-weitet-gesichtserkennung-aus/) [Stand: 1. Februar 2018]

faz, „Totale Kontrolle: China setzt auf Gesichtserkennung“, 07.02.2018, URL:( https://www.youtube.com/watch?v=iT9Xq77H5rU&feature=youtu.be) [Stand: 1. Februar 2018]

 

Bilderverzeichnis

Titelbild & Bild 1:https://unsplash.com/photos/4l6EbtDmey0 [Stand: 6. Februar. 2018]

Bild 2: https://unsplash.com/photos/PR9fXnVzfzw [Stand: 6. Februar. 2018]

 



2 thoughts on “Gesichtserkennung:Zeig mir dein Gesicht und ich sag dir wer du bist!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.