Mensch Maschine Interaktion

High Tech in der Medizin

Der technologische Fortschritt zieht in jeder Branche ein – auch in der Medizin.

Röntgenstrahlen, Kernspinnthomographen, 3D Scans, mittlerweile sind virtuelle „Reisen“ durch den menschlichen Körper alltag in der Ausbildung eines künftigen Mediziners.

Aber auch der Einfluss der Robotik wächst.

Chirurgen beispielsweise arbeiten mittlerwiele bereits mit unterschiedlichen Hilfsmitteln auch aus der Robotik.

Im folgenden Video wird unter anderem ein Operationsroboter vorgestellt, der es zum einen erlaubt Bewegungen von nichtmal einem hundertstel Millimeter durchzuführen und eine minimalinversive Operation ermöglicht. Patienten können meist schon am selben Tag das Krankenhaus wieder verlassen.

 

Implantate der Zukunft lassen Blinde sehen und Gelähmte laufen !

Noch sind die Devices und Implantate in der Testphase aber die ersten Ergebnisse lassen große Hoffnungen zu.

Mit Hilfe eines neuronalen „Übersetzers“ ermöglichen Forscher einem querschnittsgelähmten Patienten seine Hand zu bewegen.

Dabei werden die elektrischen Impulse durch einen  mit dem Gehirn verbundenen Chip erkannt und extern am Rückenmark vorbei an Impulsgeber am Arm weitergeleitet. Die elktrischen Impulse werden dann „übersetzt“ und lösen kleine Elektroschocks an den jeweiligen Muskelgruppen aus. Dadurch kontrahieren diese Muskeln oder lösen sich.

Der Patient kann so den Arm heben und sogar feinmotorische Tätigkeiten umsetzen, wie eine Kaffetasse zu halten.

Sicher noch ein weiter Weg aber ein Anfang, der vor ein paar Jahren noch als Science Fiction belächelt worden wäre.

Transmitter überbrückt Rückenmark
Transitter überbrückt Rückenmark

 

Empfänger elektrischer Impulse für gelähmte Gliedmaßen.
Empfänger von elektirschen Impulsen zur Bewegungsunterstützung.

Dank 3D Technik Medizinstudenten lernen virtuell schneller und besser als an Exponaten.

Vielleicht gehört das Aufschneiden von Leichen im Medizinstudium schon bald der Vergangenheit an.

Dank modernster 3D Technologie lässt sich der menschliche Körper Schicht für Schicht und Zelle für Zelle virtuell nachbilden.

Scans eines realen Patienten ermöglichen es dem Medizinstudenten sich virtuell im Körper zu bewegen, Organe aus allen erdenklichen Blickwinkeln zu betrachten und Einblicke zu gewinnen, die sonst nur durch eine Obduktion möglich wären. Das revolutioniert die Möglichkeiten in der Diagnostik und auch in der Behandlung.

 

Quellen

The List Show TV, „3 Mind-Blowing Advances in the Medical World“, 30.10.2017, URL: https://www.youtube.com/watch?v=zC6x4AAUcO8) [Stand: 1. Mai. 2018]

maddys earning trick, „3d human body scan new technology now forget xrays,m.r.i,ct-scan“, 05.04.2017, URL: https://www.youtube.com/watch?v=iT9Xq77H5rU&feature=youtu.be [Stand: 1. Mai 2018]

 

Bilderverzeichnis

Titelbild:

https://unsplash.com/photos/U4FyCp3-KzY [Stand: 1. Mai. 2018]

Beitragsbild

Einzelframes https:// www.youtube.com/watch?v=sOmsB2vzmSs [Stand: 1. Mai. 2018]

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.