Mensch Maschine Interaktion

Drohnen und KI

Drohne vom Spielzeug zur Bedrohung?

Waren Drohnen vor einigen Jahren noch ferngesteuerte Spielzeuge entwickelten Sie schnell eine Fangemeinde.

Kurze Zeit später konnte man mittels Kameras aus der Ich-Perspektive fliegen.

Mittlerweile gibt es Racing Drohnen die Geschwindigkeiten von über 300 Km/h erreichen – ferngesteuert und batteriebetrieben.

Kombiniert man KI (künstliche Intelligenz) Drohnen lassen sich ganze Geschwader erschaffen.

Durch verschiedene Simulation konnte nachgewiesen werden wie genau Vogelschwärme sich koordinieren.

Dabei agieren sie nach drei Prinzipien: Kohäsion, Separation und Ausrichtung.

  1. Kohäsion: Bewege dich in Richtung der Mitte, ausgehend von deinem Sichtfeld.
  2. Separation: Halte einen Mindestabstand und bewege dich weg, sobald dir jemand zu nahe kommt.
  3. Ausrichtung: Bewege dich  in dieselbe Richtung und mit derselben Geschwindigkeit wie diejenigen in deiner Nähe.

Diese Erkenntnis lässt sich auch auf Drohnen übertragen. Die Systeme sind dann in der Lage auch ohne permanentes „Wissen“ über die jeweilige Position aller drohnen unbeschadet in enger Formation zu fliegen.

Doch es gibt auch Szenarien die beängstigend sind.

Hier ein Mittschnitt der Internationalen Waffenmesse SHOT Show USA.

Zum Glück handelte es sich bei dem Video um ein noch fiktives Szenario. Doch die Möglichkeiten sind Grenzenlos, so wie die Fantasie und leider auch die Dummheit der Menschen.

 

 

 

Quellen

 

Drone Racing League „DRL | Level 3: Project Manhattan Teaser | Drone Racing League“, youtube.com [Stand: 23.05.2018]

TED „Meet the dazzling flying machines of the future | Raffaello D’Andrea“, youtube.com [Stand: 23.05.2018]

CS Consulting „MICRO DRONES KILLER ARMS ROBOTS – AUTONOMOUS ARTIFICIAL INTELLIGENCE – WARNING !!“, yutube.com [Stand: 23.05.2018]

 

Bildquellen

 

Titelbild

https://unsplash.com/ [Stand: 23.05.2018]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.