Deep Dive in der Voice Search Optimization

 In Im Marketing

Unternehmen, die kontinuierlich die VEO-Strategie (Voice Engine Optimization) umsetzen, werden im veränderten User-Verhalten auf den ersten Plätzen sein. Als Reaktion auf den Anstieg der Sprachsuche müssen Unternehmen ihre Inhalte so anpassen. Die Verbesserung der Auffindbarkeit der Inhalte kann durch einige Maßnahmen wie die Beantwortung spezifischer Fragen, der Perfektionierung der lokalen SEO und der Verbesserung der Geschwindigkeit der Website, enorm gesteigert werden.

Optimieren Sie Ihre Website für die Sprachsuche

Stellen Sie sich Fragen wie diese: Wird meine Website schnell genug geladen? Stufen Suchmaschinen meine Website als vertrauenswürdig und verlässlich ein? Ist der Content auf meiner Website einfach zugänglich und leicht verständlich, mag dieser auch inhaltlich komplex sein? Wie ist es um die Rankings der Website bestellt? 

Diese Fragen eignen sich hervorragend, um den Onlineauftritt auf den Prüfstand zu stellen, wenn Ihre Inhalte via Voice Search gefunden werden sollen. Insbesondere die Ladezeit ist ein kritischer Faktor, da langsame Websites sowohl vom User als auch von den Suchmaschinen nicht bevorzugt werden – ebenso verhält es sich bei der Sprachsuche! Gleich folgend die Frage nach schon vorhandenen Ranking. Google zum Beispiel bevorzugt für die Voice Search Inhalte, die auch in der traditionellen Suche schon gute Rankings haben. Besonders relevant in diesem Zusammenhang ist das „Featured Snippet“, auch gern als „Position Null“ bezeichnet.

 

Machen Sie Ihr Business via Voice Search auffindbar!

Ihre Angebote sauber und aktuell zu halten, ist der Schlüssel zum Ranking auf die Position Null der Suchergebnisse. Die meisten Suchanfragen führen zu Ergebnissen in der Nähe des User. Das bedeutet oft, wenn die Position Null erreicht wird, ist es bei der Sprachsuche irrelevant, ob Platz 2 oder 3. Für diese Anfrage ist die Onlinepräsenz raus!

Für Verzeichnismedien sind Voice Services die Zukunft. Zu den Werbekunden der regionalen Verlage zählen viele kleine und mittelständische Betriebe, die keine Kapazitäten haben, sich selbst um technische Innovationen wie Sprachsteuerung zu kümmern – Über ihren Eintrag sind diese Unternehmen so auch im Zukunftsmarkt Voice Search auffindbar und ihrer Konkurrenz damit einen wichtigen Schritt voraus. Nutzen Sie unbedingt Brancheneinträge, damit Ihr Unternehmen an relevanten Orten für Suchanfragen zu „in meiner Nähe“ gefunden wird. Wichtig: Ihre Eintrage müssen stets aktuell sein (VDAV, 2018).

Fast schon zwingend ist der Eintrag in Google My Business. Dieses Tool zum Eintragen der Informationen rund um Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Filialen. Funktionen für zusätzliche Informationen, Tipps und Tricks und insbesondere Bewertungen können sich positiv auf das Suchergebnis via Sprachsuche sich auswirken. Vorausgesetzt die Daten sind gepflegt.

 

Verringern Sie die Ladegeschwindigkeit der Website

Die Sprachsuche wird vor allem unterwegs genutzt. Jeden Monat macht jeder fünfte Erwachsene im Internet eine mobile Sprachsuche. Bei der mobilen Sprachsuche suchen die meisten User nach sofortigen Ergebnissen für unterwegs. Wenn Ihre Website nicht mobil-optimiert ist, verlieren Sie beim Ranking in der obersten Reihe der Suchergebnisse. Wenn Ihre Seite mehr als fünf Sekunden zum Laden benötigt, ist es wahrscheinlicher, dass der Kunde 90 % eher geht. Ihre Website sollten also nicht länger als drei Sekunden benötigen, bis die Inhalte geladen wurden. Überprüfen Sie die Geschwindigkeit Ihrer Website mit den PageSpeed Insights von Google. 

Zeitgleich können können Sie mit dem Mobile-friendly-Test, ebenfalls von Google, testen ob Ihre Website mobil optimiert ist.

 

Strukturierte Daten als Schlüssel zum Erfolg.

Die Inhalte dieser „Position Null“ werden bei der Anfrage via Voice Search als Ergebnis genutzt und wiedergegeben. Website-Betreiber können also beeinflussen, ob Inhalte in der Sprachsuche stattfinden oder nicht. Auch wenn es derzeit mit dem „Featured Snippet“ nur ein Suchergebnis gibt, das für Voice Search-Ergebnisse genutzt wird: Diese Technologie steigt stetig in der Nutzung.

Es ist also davon aus zu gehen, dass es nicht nur bei einem Suchergebnis bleiben wird. Das Suchergebnis an der Position Null “steht” über allen anderen Ergebnissen. Die Inhalte für das Suchergebnis selbst, werden von Pages geliefert, die selbst gute Rankings in der traditionellen Suche haben. Die Nutzung strukturierter Daten unterstützt die Entstehung von „Featured Snippets„. Featured Snippets sind hervorgehobene Suchergebnisse, die eine kurze, zusammengefasste Antwort einer Website beinhalten. Sie können verschiedene Formate haben, wie Texte, Listen, Tabellen oder sogar Videos. Sie werden über den organischen Suchergebnissen (Position null) angezeigt und wurden speziell für Endgeräte entwickelt, die Platz für nur wenige Suchergebnisse. Oder sogar nur eines, wie z. B. die Sprachassistenten. Featured Snippets werden automatisch von Google erstellt und sind nicht direkt beeinflussbar, ihre Entstehung kann allerdings durch bestimmte Maßnahmen begünstigt werden, z. B. durch die Nutzung von strukturierten Daten. Ebenfalls resultieren Featured Snippets in der Regel aus „Was“- und „Wie“-Fragen. 

Nutzen Sie strukturierte Daten wie Schema.org-Auszeichnungen. Dadurch können Sie Inhalte mit weiteren Informationen anreichern und den Suchmaschinen verdeutlichen, welche Seiten bestimmte Suchanfragen beantworten.

Für eine Übergangszeit wären unterschiedliche Suchmaschinenindizes denkbar. Hier sind Website-Betreiber gefragt, die Inhalte insbesondere mit strukturierten Daten so auszuzeichnen, dass Suchmaschinen genau wissen, welche Inhalte für welchen Index genutzt werden sollen.

 

Neuen Content generieren – Verstärken Sie den Fokus auf längere Suchanfragen.

Was aus SEO bekannt, die Wichtigkeit der Keywords, aber auch für langfristigen Erfolg die Long Tail Keywords. Für die eigene VEO-Strategie sollten sich auch Websitebetreiber mehr auf Long Tail Keywords konzentrieren. Die Sprachsuche ist so konzipiert, dass sie wie ein Gespräch funktioniert. Laut Google sagen 41 % der Personen, die die Sprachsuche nutzen, dass es sich anfühlt, als würde man mit einem Freund sprechen (Google, 2017).

 

Der User fragt die Suchmaschine – liefern Sie die Antworten!

Im Prozess zur Content-Optimierung sollte der Schwerpunkt auf der Formulierung von Fragen liegen. Tools wie Answer the Public können Ihnen helfen, sich die Brille des Users aufzusetzen. Denken Sie wie der User, welche Fragen stellt sich der User und Ihr potenzieller Kunde.

Unser Tipp: Überprüfen Sie gezielt, für welche Suchanfragen Featured Snippets angezeigt werden und versuchen Sie, bessere Antworten zu geben, um auf Position Null zu gelangen. Featured Snippets resultieren in der Regel aus „Was“- und „Wie“-Fragen, nutzen Sie daher Tools wie den KWFinder und den Keyword Explorer, um geeignete Keywords zu finden

Ein Beispiel: Nehmen wir zum Beispiel, dass Sie zum Mittagessen ein Sandwich essen möchten. Wenn Sie eine Textsuche nach einem großen Sandwichladen in der Nähe Ihrer Arbeit durchführen würden, würde er wahrscheinlich so ähnlich aussehen: „Das beste Sandwich in meiner Nähe.“ Andererseits würde eine sprachbasierte Suche in etwa so klingen: „Wo ist der beste Ort, um ein Sandwich in meiner Nähe zu bekommen?“. Mit Keyword-Tools wie Ubersuggest können Sie die besten Long-Tail-Keywords finden.

 

Testen, testen, testen!

Um wirklich zu verstehen, wie der User mit der Sprachsuche interagiert, muss man testen. Gehen Sie in den Kopf des User und durchlaufen den Sprachsuchprozess. Anhand dieser Journey bekommt man den IST-Stand und an welcher Stelle Verbesserungspotential schlummert. Obwohl es die Sprachsuche bereits seit 2011 gibt, ist die Usability mit den Digitalen Assistenten von Google, Microsoft, Amazon und Apple stark gewachsen. Nicht zuletzt auch durch die Einführung der Smart Speakers in den eigenen Vier-Wänden im Jahr 2014 und auch zunehmend auch Intelligente Sprachassistenten im Auto. Laut MindMeld haben nur 11 % der Benutzer der Sprachsuche vor mehr als 4 Jahren begonnen. Wenn Sie der VEO-Kurve voraus sein wollen, ist es jetzt an der Zeit zu beginnen (MindMeld, 2018)

 

Fazit.

Optimieren Sie Ihren Onlineauftritt! Achten insbesondere auf den sinnvollen Einsatz strukturierter Daten und das richtige Schema-Markup anwenden. Ganz essentiell: Lösen Sie Geschwindigkeitsbremsen und gestalten Sie die Inhalte so, dass diese Antworten liefern und Probleme lösen. So generieren die Inhalte einen dauerhaften Mehrwert. Die Anwendung eines Frage- und Antwortformats bei entsprechenden Content kann helfen, als beste Sprachausgabe einzustufen zu werden. Mit Maßnahmen wie diesen machen Sie sich und Ihre Website fit für das nächste Zeitalter der Suche.

 

Quellenverzeichnis.

VDAV (2018): URL: https://www.vdav.de/aktuelles [08.03.2019]

Meunier, B. (2016): „SEO without SERPs is Here with Google Assistant, Home and Amazon Echo. Here’s how to survive.“ URL: https://searchengineland.com/seo-without-serps-google-assistant-home-amazon-echo-heres-survive-263763 [08-03.2019]

Recommended Posts

Leave a Comment

Fragen oder Anmerkungen? Gerne und jederzeit!

Wir sind gerade nicht für Sie erreichbar. Aber Sie können uns eine eMail schicken und wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Not readable? Change text. captcha txt
Bots revolutionieren Customer Support