Prototyp des amerikanischen Kampfschiffes AKTUV
KI Basics,  Kurioses

Kriegsführung 3.0 – Intelligente Waffensysteme

Wie künstliche Intelligenz den Krieg verändern könnte

Zuerst war es Schießpulver, dann die Atombombe, und heute ist es künstliche Intelligenz. KI soll die dritte revolutionäre Änderung der Kriegsführung auslösen. Etliche Staaten und Konzerne investieren bereits Milliarden in die Forschung der KI-Waffen und setzen manche dieser Waffensysteme bereits ein(vgl.: Stockholm International Peace Research Institute, 2019, S. 6).Wie in den meisten Beiträgen muss man zuerst unterscheiden was hier als KI bezeichnet wird. Im militärischen Bereich kann man in drei grobe Kategorien unterteilen: KI zur Lagebeurteilung, KI zur Steuerung von Waffensystemen und vollautonome Waffensysteme.

KI zur Lagebeurteilung

Diese Form der künstlichen Intelligenz wertet Daten aus um Gefahren frühzeitig zu erkennen. Nach der Auswertung schlägt die KI dann militärische Strategien zur weiteren Vorgehensweise vor. Der Vorteil gegenüber dem Menschen liegt hier in der Zeit. Solche KIs können Situationen wesentlich schneller analysieren und einen Gegenanschlag vorbereiten (Deutschlandfunk, 2019).

KI zur Steuerung von Waffensystemen

Solche Systeme können Ziele selbstständig orten, identifizieren und verfolgen, den Feuerbefehl gibt jedoch der Mensch. Diese Technologie ist auch unter dem Begriff „Autonomes Waffensystem“ bekannt und ist seit Jahrzenten in Gebrauch. Eine rechtliche, endgültige Definition was unter autonomen Waffensystemen zu verstehen ist gibt es noch nicht (vgl.: BMEIA, Außenministerium Österreich, o. J.). Dafür wird hier eine dritte Kategorie angeführt:

Vollautonome Waffensysteme

Der Autonomie-Trend geht weiter: Werden die ersten beiden Waffensysteme miteinander verbunden und der Feuerbefehl ebenfalls dem System überlassen, kann diese KI, Ziele selbstständig erkennen und bekämpfen – gänzlich ohne menschliche Einwirkung.

Wie weit ist die Entwicklung bereits?

Vollautonome Waffensysteme und Killerroboter klingen nach Zukunft made in Hollywood, dabei ist dies längst keine Fiktion mehr. Der X-47B Bomber der amerikanischen Streitkräfte kann völlig selbstständig von einem Flugzeugträger abheben und auch wieder darauf landen. Bestückt mit bis zu 4500Kg Bomben eine äußerst tödliche Kampfdrohne. Die Entscheidung über die Vernichtung des Zieles wird bereits von der Maschine getätigt.

Der armerikanische X-47B Bomber der im Einsatz.
(Foto: DPA / Chris Ryding)

Die israelische Harpy Drohne sorgte bereits mehrmals für Schlagzeilen (Zenith, 2020). Sie wertet feindliche Funksignale aus und kann anhand dieser Informationen mögliche Ziele anvisieren und zerstören. Mit 23 kg Sprengstoff beladen fliegt die Harpy direkt in das Ziel um dort zu explodieren (vgl.: Gao, 2019). Der Angriffsmodus vor dem Start der Drohne muss (noch) manuell aktiviert werden, daher behauptet die israelische Regierung, dass es sich nicht um eine vollautonome Waffe handelt (Deutschlandfunk, 2019). In Deutschland setzt die Bundeswehr das Luftabwehrsystem Mantis ein. Dieses System erkennt anfliegende Geschosse selbstständig und kann diese dann Software gesteuert abschießen (Bundeswehr.de, o. J.) Dabei handelt es sich jedoch um ein defensives System, wodurch es nicht als „tödliche autonome Angriffswaffe“ zählt. Dies ist nur ein Bruchteil der autonomen Waffen die bereits eingesetzt werden oder in Entwicklung sind. Von „intelligenten“ Panzern bis hin zum autonomen Atom-U-Booten (Sutton, 2020).

Wiederstand kommt von Forschern und Entwicklern

Künstliche Intelligenz bringt möglicherweise riesige Vorteile, birgt jedoch auch riesige Gefahren – und das nicht nur im militärischen Bereich. Der Einsatz und die Weiterentwicklung sind bereits heftig umstritten. Daher haben sich prominente Wissenschaftler und Unternehmer zusammengeschlossen und forderten 2015 in einem offenen Brief die dringliche Erforschung der juristischen, politischen und ethischen Implikationen (DER SPIEGEL, 2015). Zu KI-Waffen wurde sogar ein generelles Verbot gefordert. Die Initiatoren des offenen Briefes Future of Life Institut (FLI), eine unabhängige Forschungs- und Lobbyorganisation aus Boston, sind jedoch nicht die Einzigen die ein solches Verbot forderten. Bereits 2013 wurde in einem UN-Bericht ausdrücklich vor autonomen Waffensystemen gewarnt. Der jüngste offene Brief wurde 2017 an die UN-Konvention gestellt. Die Forderung KI-Waffen zu verbieten wurde von 137 CEOs internationaler KI-Firmen unterzeichnet, unter anderen auch Tesla-Chef Elon Musk (vgl. FUTURE OF LIFE, 2017).

Hier geht’s zur vollständigen Liste der Unterzeichner

Auch wenn der Mensch nicht gänzlich aus der Entscheidungsfindung ausgeklammert wird, senkt die Distanz zwischen dem Befehl eine vollautonome Waffe einzusetzen, und der tatsächlichen Tötung die Hemmschwelle möglicherweise enorm. Zudem kennen Maschinen weder Menschen- noch Völkerrecht und gefährden somit unschuldige Leben.

Wie immer im Bereich der künstlichen Intelligenz stellt sich nicht die Frage OB diese Technologie für militärische Zwecke eingesetzt wird, sondern WIE sie genützt wird.



Quellen:

BMEIA, Außenministerium Österreich. (o. J.). Autonome Waffensysteme. Zugriff am 11.10.2020. Verfügbar unter: https://www.bmeia.gv.at/europa-aussenpolitik/abruestung/konventionelle-waffen/autonome-waffensysteme/

Bundeswehr.de. (o. J.). MANTIS. Bundeswehr.de. Zugriff am 12.10.2020. Verfügbar unter: https://www.bundeswehr.de/de/ausruestung-technik-bundeswehr/landsysteme-bundeswehr/flugabwehrsystem-mantis

DER SPIEGEL. (2015, Januar 12). Offener Brief: Was Künstliche Intelligenz können und dürfen soll – DER SPIEGEL – Netzwelt. Zugriff am 10.10.2020. Verfügbar unter: https://www.spiegel.de/netzwelt/web/offener-brief-was-kuenstliche-intelligenz-koennen-und-duerfen-soll-a-1012520.html

Deutschlandfunk. (2019, September 26). Autonome Waffen – KI-Systeme im Militär. Deutschlandfunk. Zugriff am 12.10.2020. Verfügbar unter: https://www.deutschlandfunk.de/autonome-waffen-ki-systeme-im-militaer.676.de.html?dram:article_id=459749

FUTURE OF LIFE. (2017). An Open Letter to the United Nations Convention on Certain Conventional Weapons. Future of Life Institute. Zugriff am 10.10.2020. Verfügbar unter: https://futureoflife.org/autonomous-weapons-open-letter-2017/

Gao, C. (2019, Januar 25). The Ultimate Weapon of War No One Is Talking About. The National Interest. Text, The Center for the National Interest. Zugriff am 11.10.2020. Verfügbar unter: https://nationalinterest.org/blog/buzz/ultimate-weapon-war-no-one-talking-about-42497

Stockholm International Peace Research Institute. (2019). SIPRI yearbook 2019: armaments, disarmament and international security. New York: Oxford University Press.

Zenith. (2020, September 30). Kamikazedrohnen über dem Kaukasus. Zenith Magazin. Zugriff am 12.10.2020. Verfügbar unter: https://magazin.zenith.me/de/politik/militaer-im-bergkarabach-konflikt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.